Cycling in Switzerland Finish a Marathon Indoor Cycling Atacama Crossing Biking in the nature Bergmarathon-Training
Erklärung von Marathon Drucken E-Mail
Geschrieben von: Rudolf Anderegg   
Donnerstag, den 19. Mai 2011 um 14:32 Uhr


Marathon verbindet die Menschen

Längst gilt der Marathon als Breitensport. Vieles hat sich entwickelt, seit die Sportart 1896 Teil der Olympischen Spiele wurde. Heute zieht der grosse Berlin-Marathon jährlich knapp 70.000 Läufer aus aller Welt in die Hauptstadt. Selbst der Jungfrau-Marathon mit imposanter Bergwelt stellt einen Marathon mit internationaler Läuferbesetzung auf die Beine. Ländergrenzen stellen weder für  die Läufer noch für die Zuschauer ein Hindernis dar. Der Enschede-Marathon ist ein Halbmarathon, der Deutsche und Niederländer zusammenbringt. Und beim Silva Nortica Run betritt man sowohl österreichischen als auch tschechischen Boden. Gelaufen wird viel  und überall. Das verraten Namen wie Zürich Marathon Liechtensteiner Marathon, Luzern Marathon, Swiss Alpine Marathon in Davos, Glacier 3000 Run und viele, viele mehr.

In bester Gesellschaft und doch allein

Beim Laufen ist man also stets in bester Gesellschaft. Und dennoch: Während des 42.195 Kilometer langen Laufes ist jeder Läufer so allein mit sich und seinem Körper wie der Läufer der griechischen Antike, auf den einer Legende von Plutarch zufolge der Marathon zurückgeht. Nachdem die Athener die Einwohner der Stadt Marathon besiegt hatten, war er die gut vierzig Kilometer von Marathon bis zur griechischen Hauptstadt gelaufen, um den Herrschenden die Siegesbotschaft zu überbringen. Offensichtlich war  der Bote für diese Distanz nicht ausreichend trainiert: Die Legende erzählt, dass er die gute Nachricht zwar noch überbringen konnte, danach aber tot zusammengebrochen sei!

Den Erfahrungsschatz der Läufergemeinschaft nutzen

Training und Ernährung sind beim Marathon das A und O. Vereinzelt gibt es Läufer, die am besten allein zurechtkommen. Für den grösseren Teil der Läuferschaft ist der Austausch über Lauferlebnisse und Grenzerfahrungen jedoch notwendig und sinnvoll. Dabei geht es um alle verschiedene Sparten der Sportart wie Halbmarathon oder Bergemarathon und natürlich um die Essentials, nämlich raining und Ernährung. Wenn ich weiss, andere haben es geschafft, mit einem Trainingsplan Marathon zu laufen, dann fällt es mir  leichter, mich an einem ebensolchen zu orientieren. Wer seinen ersten Halbmarathon geschafft hat, brennt darauf, herauszufinden, ob es den anderen nach Kilometer 15 genauso ging wie ihm selbst. Und wer sich auf einen Bergemarathon vorbereitet, braucht Tipps, wie der Anstieg möglichst gut zu schaffen ist. Jeder Läufer muss sein Laufen selbst entwickeln. Dabei geschieht vieles durch Intuition. Allerdings sind die Erfahrungen anderer Läufer vom Trainingsplan über den Halbmarathon bis zum Bergemarathon unverzichtbar. Gemeinsam startet es sich leichter!